Bennie Lindberg Triathlon Trainer im Hallenbad

Liebe Trainer

Bennie Lindberg Triathlon Trainer im Hallenbad

Liebe Trainer,

gerade in Facebook gesehen: LIEBE TRAINER, Trainingspläne auf Papier sind 90er 🙂

Hier mein Kommentar aus der Sicht von ein Triathlon Coach:

Das ist aber interessant und sicher auch ein lieb gemeinter Hinweis. Aber soll der Wurm nicht den Fisch schmecken, und nicht den Angler?

Wenn ich in der glückliche Lage wäre das ich alle meine Athleten täglich oder wöchentlich sehen könne um denen dann ein Blatt Papier zu übergeben wäre es sicher der beste Art von Coaching was man nur machen kann!

Coaching ist COMMUNIKATION und ich (persönlich) spreche lieber mit ein Mensch als mit eine Plattform. Da das „Face to Face“ sprechen leider nicht zu oft vorkommt gibt es Telefone, Skype, Whatsapp, SMS, und Emails um den Kommunikation so gut wie möglich aufrecht zu halten.

Klar… mit mittlerweile fast genauso viel selbsternannte Trainer wie Triathleten kann so eine Plattform sehr Hilfreich sein. Kostet nicht die Welt (die meisten so knapp €100 / Monat) und damit lässt sich viele Athleten gleichzeitig preisgünstig betreuen. Konkurrenz ist gut für das Geschäft.

Ohne Zweifel viele Plattformen sind gut und viele schwören darauf, andere wiederum benützen selbstgemachte Excel Tabelle für die Trainingsauswertung Andere das Software von Polar, Suunto, Garmin usw. Natürlich kann ein Trainer sagen du MUSST mein System anwenden, aber ich als Athlet hätte auf jeden Fall gerne eine Wahl und als Trainer bin ich nicht zu fein um mich meine Kunden anzupassen. Wenn ich dann z.B. in Polar Flow, Movescout oder Garmin Connect genau sehen kann wie der Athlet sein Training gemacht hat, was der Puls und die Wattzahlen war, wie der Topografie war und was die Zwischenzeiten war bin ich als Trainer auch sehr zufrieden.

Wenn ich aber (persönlich) sehe das ich heute laut ein Trainingsplan 48 Minuten laufen soll davon 13,5 Minuten im GA2 bekomme ich schnell einem Kriese. Übermorgen dann 49 Minuten.. dann frage ich mich wie sinnvoll ist es? Wenn die Auswertung kommt: 13,2% in Recom,14,6 % GA1, usw. denke ich immer, verdammt noch Mal wir sind doch keine Logarithmen oder Excel Tabelle.

Aber das schöne ist ja jeder kann das aussuchen was er gerne macht oder hat.
In diese Hinsicht bin ich gerne 90er UND wenn ich denke wie verdammt schnell wir damals waren mit das zur Verfügung stehende Wissen und Material, kann es gar nicht so schlecht!