Triathlon Trainer und Coach - Bennie Lindberg
Red Bull Tri Islands

Red Bull Tri Islands

Das letzte Wochenende war ich mit eine kleine Gruppe von Brehm Titan Runners selber wieder als Triathlet aktiv.

Der Red Bull Tri islands ist sehr speziell, aber auch sehr cool, und dieses Jahr sogar wörtlich! Hier meine Erfahrungen:

Das Format bei Tri islands ist mehr als ein Triathlon. Es fängt an mit einen obligatorischen Wattwanderung von Föhr nach Amrum. Die Länge ist etwa 9 km und hier werden teilweise Oberschenkel tiefe Wasser durchgequert. Der Untergrund ist Sand mit scharfen Muscheln und die ersten 3 Kilometer sowie der letzte Kilometer werden auf Festland zurückgelegt.Du brauchst ein Rucksack um Warme Klamotten zu transportieren und um Essen mit zu nehmen. In Amrum hast du etwa 4 Std. Wartezeit und es kann sowohl heiß sein wie letztes Jahr oder kalt wie dieses Jahr. Der einzige Schutz gegen den Naturkräften waren heuer nur ein paar Sonnenschirme. Lieber zu viele warme Sachen mitnehmen als zu wenig da es möglich ist die Sachen in Amrum zu deponieren vor den Schwimmstart.

Schwimmen ist dann etwa 3 km lang aber davon kann man einige hundert Meter am Anfang laufen, vor das Wasser tief genug ist zu schwimmen oder das Laufen zu langsam/anstrengend ist.

Die Sicherung und Markierung von die Strecke war sehr gut, und dieses Jahr haben wir Glück gehabt mit ruhiges Wasser. Wenn der Wind stärker ist kann es rauer zu gehen. Während das Schwimmen wurde zwei Prielen überquert, gute Schwimmer merken die kaum, langsame Schwimmer werden von der Strömung ganz schön weggespült. Wichtig ist auf gar keinen Fall gegen die Strömung zu schwimmen, wenn du weggespült wirst, schwimme weiter nur gerade aus und laufe lieber die letzten 200m am Strand zum Zielbogen. Sonst kann es gut sein das du 10 Minuten und mehr, an der Stelle schwimmst.

Schwimm Cut Off war dieses Jahr nach 1 Std. und 10 Minuten. Das bedeutet das der „Besen Boot“ nach 1.10 von Amrum wegfährt und von hinten anfängt den langsameren Schwimmern aufzusammeln. Das dauert eine Weile so ist es auch zu erklären das einige mit Schwimmzeiten von 1.12- 1.13 noch durchgerutscht sind.

Radfahren war auf Föhr und betrug zwei Runden insgesamt 40 km. Erst eine kleinere Runde und dann eine zweite etwas ausgedehnte Version von der ersten Runde. Gesamt Cut Off Schwimmen und Radfahren war nach 2.30 erreicht. Das bedeutet wenn du ein langsamer Schwimmer bist musst du ein schnellen Radfahrer sein. Wenn du nicht den Bootssteg nach 2.30 erreichst fliegst du gnadenlos raus. Nach das Radfahren geht es rüber nach Sylt in Speed Boots in Gruppen von 12 Athleten und immer wenn ein Boot voll ist, fährt er los. Der Bootsfahrt wird nicht neutralisiert und gehört zum Wettkampfdauer aber alle Boote fahren etwa gleich schnell. Etwa 23 Minuten betrog die Überfahrt. Der Wechselzone Radfahren-laufen befindet sich auf Föhr aber zum Bootsfahrt konnte man Klamotten mitnehmen und wieder in Sylt abgeben vor es zum Laufen ging.

Gelaufen wird dann in Sylt eine Runde etwa 11 km lang. Einmal geht es auf Treppen über die Düne dann viel auf befestigte wunderschöne kleine Wege, und Kilometer 7-10 geht auf den Sandstrand wo sicher Sandstrandlauferfahrung von Vorteil ist.

Wo ist der Sand hart genug und wie drücke ich ab (mit Mittelfuß) um nicht Energie zu verlieren. Viele Athleten haben hier auf den letzten Kilometern echte Probleme gehabt und sind teilweise sogar gegangen! Der letzte Kilometer ist dann teils Sandstrand und teils befestigte Wege. Drei Versorgungsstationen gab es und im Ziel gab es noch ein schönes Essen von Sansibar.

Fazit: Eine geile Wettkampf würdig das Image von Red Bull. Gut organisiert aber trotz dem mit einer großen Portion Abenteuer. Wenn du die Verhältnisse untergeschätzt hast musstest du dieses Jahr frieren, aber da war jeder selber schuld. Das Wattwandern am Anfang und der Boots Tour nach Radfahren macht es einzigartig, wo du auch ins Gespräch mit andere Gleichgesinnten kommst. Preislich liegt Red Bull Tri Island etwa auf Halbdistanz Niveau aber es bietet Abenteuer und Unterhaltung wie ein Ironman!

Sehr zu empfehlen!

Red Bull EINS