Triathlon Trainer und Coach - Bennie Lindberg
Triathlon Trainer und Coach – meine Gedanken dazu

Triathlon Trainer und Coach – meine Gedanken dazu

Ich bin Trainer und Coach aber ich bin kein Zauberer. Ich bin nicht weiser oder schlauer als meine Athleten nur weil ich Triathlon Trainingspläne schreibe, aber ich kann das Ganze neutral von außen beobachten.

Finde ich einen Unterschied in Training zwischen Winter, Frühjahr, Sommer und Herbst. Finde ich eine Progressivität in der Trainingsaufbau. Vielleicht kann ich unterschiedliche Muster wie z.B. Formverbesserung oder Verletzungen und Infekte erkennen und dann analysieren. 

Ich muss also nicht unbedingt mehr Wissen haben als meine Athleten, (obwohl ich mich immer bemühe „up to date“ wissenschaftlich zu sein und diese Zeit kannst du wahrscheinlich nicht haben wenn du aktiver Athlet bist, oder eventuell sogar noch im Berufsleben stehst) aber ich habe definitiv mehr Erfahrung, von ähnliche Situationen vorher, von anderen Athleten die ich betreut habe. 

Ein gute Trainer kann dir keine Abkürzungen zum Erfolg zeigen. Egal was du vor hast zu tun, wenn du zum Äußersten gehen möchtest, dein Limit finden möchtest dann wird es unbequem, sehr unbequem. 

Wenn du als Athlet einen zu steilen Weg ausgesucht hast und ständige Verletzungen oder Infekte dich zurückwirft dann kann dein Trainer dir einen flacheren Weg zeigen dann ist es oft aber auch länger das ganze geht natürlich auch umgekehrt. Wenn du nur flach herumirrst ohne den Berg zu finden der du erklimmen solltest um Erfolg zu haben, zeigt dir der Trainer wie du auf diesen Berg kommen kannst, Voraussetzung ist natürlich dann auch das du diesen Berg erklimmen möchtest und nicht zu denen gehörst die keinen Trainer brauchen/wollen. 

Ein gute Trainer gibt dir auch Planungssicherheit! Wenn wir wenig Zeit für Training übrig haben tendieren wir unsere Freizeit komplett mit Training zu füllen. Wenn wir nicht trainieren haben wir ein schlechtes Gewissen und wenn wir trainieren sollen, sind wir oft dafür nicht genug vorbereitet. (=ausgeruht) 

Wenn du keine Ahnung von Training hast, dann kann ein Coach dein Hand halten und dich zeigen was zu tun ist oder er gibt dir eine Karte zur Orientierung! 

Natürlich gibt es auch viele die kein Trainer brauchen! Möchte ich selber herausfinden was bei mir funktioniert und was nicht. Platzierungen, Bestzeiten etc. spielt bei dir keine Rolle du machst Sport um zu genießen und Spaß zu haben, dann brauchst du sicher auch kein Coach. 

Ich mache Coaching aus Leidenschaft und Spaß und sehe es als absoluter Privileg diesen Beruf schon seit Anfang der 90er machen zu können. Das coolste ist: Obwohl Coaching mein Beruf ist und ich hunderte von Athleten geholfen habe ihre Ziele zu erreichen, habe ich das Gefühl ich habe noch nie im mein Leben gearbeitet! 

Was kann man mehr von sein Beruf verlangen!