Triathlon Trainer und Coach - Bennie Lindberg
Die Hallenbäder haben zu – na und?

Die Hallenbäder haben zu - na und?

Momentan gehen so viele (positive) Gedanken durch mein Kopf. Ja und das in dieser Zeit, aber wollen wir erst nicht die aktuellen Geschehnisse ein bisschen relativieren? 

 In einen finnischen Post habe ich folgendes gelesen: 

Nehmen wir an wir wären im Jahr 1900 geboren. Und wir wären 100 Jahre alt geworden. Was hätten wir dann nicht alles erlebt:

Spanische Grippe, zwei Weltkriege, mehrere ökonomischen Depressionen, unzählige weitere Kriege, kalte Kriege...immer gekoppelt mit Angst, Angst und Millionen und weitere Millionen von Todesfälle. 

Jetzt ist die Lage für sehr viele natürlich auch ernst aber für den Meisten geht es darum, Abstand zu halten, auf ein paar Gewohnheiten Zeitlang zu verzichten und ab und zu eine Maske zu tragen. 

In Sport ist es ähnlich! Klar wir haben jetzt nicht unsere suuper duuper Hallenbäder mit wohltemperierten Wasser oder unsere geilen Fitnessstudios, aber wir haben immer noch sehr viel! 

Lass uns das Alles wieder ein bisschen relativieren! 

1922 schwamm Johnny Weissmüller 100 Meter in 58,6. Er war auch der erste Mensch der 100m unter eine Minute geschwommen ist. Das in einen Becken ohne Wellenbrecherleinen, Überlaufrinnen und mit eine Badeanzuge aus Baumwolljersey. (Hast du schon versucht mit ein T-Shirt zu schwimmen) 

Wie viele Triathleten schaffen heute unter 1 Minute auf 100m zu schwimmen ich schätze höchstens 1 Promille? 

Hallenbäder kannte man damals kaum man trainierte im Sommer und im Winter hat man andere Sachen gemacht, selten sogar trainiert. 

Von meinen ersten Trainer der aus Schwimmen kam und Ende 1940 und Anfang 1950 selber als Schwimmer aktiv war habe ich erfahren wie er im Winter trainiert hat. Langlaufen (Im Finnland eine Selbstverständlichkeit), Gewichte stemmen, Gymnastik, Laufen und das wichtigste sein Schwimmtechnik hat er vor der Spiegel geübt und perfektioniert. 

Heutzutage wissen wir mehr über Trainingsphysiologie als damals, wir haben in der Regel auch mehr Zeit übrig für Training und vor allem wir haben so viele Alternativen! 

Wenn du kurz in Google: Calisthenics, Pilates, oder Crossfit eingibst findest du Zig Übungen und Vorschläge die du zuhause mit Körpergewicht machen kannst. 

Als Triathleten haben wir ja kein Problem uns fit zu halten! Mit Laufen und Radfahren ist es nur eine Fleißaufgabe. 

Für Schwimmen können wir unsere Oberkörper trainieren ohne Hilfsmittel oder dann eben mit Hilfsmittel wie Zugseil. 

Was „hängen“ bleibt ist die Technik! 

Technik ist aber A und O im Schwimmen! In einen Sport wie Triathlon wo viele sich über ihre Trainingsumfänge sich definieren lebt immer noch der Irrglaube das Triathleten in erwachsenen Alter gut Kraulschwimmen lernen können nur durch viel schwimmen. Und wenn das nicht hilft versucht man noch härter/schneller zu schwimmen. Mit einen enormen Trainingsaufwand verbessert sich der Schwimmleistung wenn überhaupt nur mit einzelne Minuten. 

Eine Schwimmpause kann aber die Lösung sein um schneller schwimmen zu können. Alte falsche Bewegungsmuster auszuradieren ist sehr schwer. 

Es ist ähnlich wenn du immer den holprigen Waldweg zu Hause gefahren bist mit dein Auto. Du hast vielleicht sogar von einen Autobahn gehört der zu dein Haus führt aber du weißt nicht wie du auf diesen Autobahn kommst. 

Jetzt in der Schwimmpause solltest du nach diesen Autobahn suchen. Du musst lernen wie geht Kraulschwimmen. Du brauchst eine GPS Navigation oder eine Karte um auf diesen Autobahn zu kommen. 

Bedutet: Du musst erst wissen was für unterschiedliche Arten von Kraulstil es gibt, du musst wissen für welchen du dich entscheidest und dann musst du wissen wie es geht (=Kraultheorie) 

Wenn du dich dann auf diesen Autobahn dich befindest musst du ja auch vorwärts kommen. In unsere Fall bedeutet es die Bewegungen langsam zu machen so das du die Bewegungen auch korrekt machen kannst und danach musst du noch die richtige Rhythmus lernen für deine Kraulstil.

(In diesen Zeit darfst du deine alten falschen Gewohnheiten nicht nachgehen, sonst ändert sich nichts) 

Das geht nicht über Nacht aber speziell jetzt haben wir dafür Zeit. Du musst dich jetzt aktiv mit Kraulschwimmen beschäftigen, informieren, denken, nachmachen und wiederholen. 

Kennst du das Sprichwort „Kinder lernen das Schwimmen im Winter, auch wenn sie im Winter kein einziges Mal geschwommen sind“? Das hat genau damit zu tun. Wir fangen an, neue Bewegungsmuster und Rhythmen zu lernen und auch wenn wir das aktiv gar nicht weiter verfolgen, arbeitet unser Gehirn weiter daran. 

Wenn du dann für den Schwimmautobahn bereit bist kannst du wieder ins Wasser gehen und ich wette: Das Überholspur wird deine neue vertraute Spur werden! 

ALSO: Lass uns an das schauen was wir haben, und das ist heute noch unglaublich viel!

Auf geht´s