Triathlon Trainer und Coach - Bennie Lindberg
Meine Arme sind kompostierbares Pudding!

Meine Arme sind kompostierbares Pudding!

Vor ein paar Wochen waren wir noch auf Trainingslager in Fuerteventura. Wie es so immer ist macht man viel Quatsch und aus irgendeinen doofen Grund musste ich dann vor die Mannschaft  einarmige Liegestütze machen, so a´ la Rocky Balboa.

 Jetzt hat mein Unterbewusstheit es schon ausgeblendet aber nach meiner Erinnerung habe ich nur 1 oder Max.  2 Wiederholungen geschafft.

Solche Sachen finde ich immer gut zu machen! Sachen die du früher mit „links“ gemacht hast sind 20-30 Jahre später nicht mehr ganz so einfach.

Jetzt habe ich wieder regelmäßig Liegestütze in meine Wochenroutine eingebaut. Nach die erste Serie mit 3 Durchgängen a´ 10 Liegestütze und 10 Situpps im Wechsel habe ich am nächsten Tag einen brutalen Muskelkader im Brust und Bauch bekommen. Nicht nur die Arme waren kompostierbares Pudding auch Stabiübungen habe ich zu viel vernachlässigt, Aj, aj, aj….

Loose it oder use it - heisst es ja so treffend!

Jetzt bin ich wieder auf den rechten Weg und nach 6 Wochen Training läuft es schon ein bisschen besser.

Jetzt hat die Frau eine Klimmzugstange gekauft. Oh may….

Vor ziemlich genau 27 Jahren habe ich ein Unfall gehabt wo ich ein Großteil von der Unterarm Muskulatur verloren habe.  Zum Glück haben die Ärzte damals alles super, so weit wie möglich, wiederherstellen können! Bei Klimmzug aber hat die umgeänderte Sehne für mein Handrotation und Daumenstreckmuskulatur Schmerzen bereitet. Also wer braucht Klimmzüge habe ich gedacht und habe einfach daran verzichtet.

Jetzt schaffe ich es wieder schmerzlos! Wahrscheinlich haben die Sehnen sich etwas gedehnt, was für eine Freude – dachte ich!

Also ran an die Stange!! Früher vor mein Unfall, wenn ich noch jung, hübsch und voll im Saft war habe ich etwa 20 extrem saubere Klimmzüge geschafft. Im einen normalen Zirkeltraining (jetzt würde man es Crossfit nennen) konnten da oft total gesehen 60-75 Klimmzüge und mindestens 150 Liegestütze zusammenkommen.

Jetzt gehe ich also an die Stange, hänge mich hoch, lass die Beine nach unten fallen warte 2 Sekunden und versuche mich ruhig hoch zu ziehen, ohne die Beine zu bewegen!

Verdammt noch Mal! Ich schaffe mit äußerster Not EINE Wiederholung. Das nagt an das Selbstbewusstsein! Klar ohne nix kommt nix, aber trotz dem.

Auf mich sind ja die letzten 30 Jahre total spurlos vorbeigegangen – denke ich.

OK,  7 Kilogramm mehr als damals habe ich auch, ich verweigere mich aber jetzt das noch genauer mit die Wage zu überprüfen,  ich weiß nicht ob ich das auch noch verschmelzen kann.

Dann erinnere ich mich noch an den Spruch das ich von Niggo, ein damals Rugbyspielende Triathlet gehört habe: „Wenn du keine Klimmzüge machen kannst bist du entweder zu fett oder zu schwach!“

Jetzt wenn die Liegestütze wieder halbwegs gehen, möchte ich noch mind. 10 Klimmzüge am Stück schaffen. Heute am Tag drei habe ich schon 3 Klimmzüge geschafft und das sogar dreimal jetzt aber schmerzen die Arme schon (Mitleid bitte!)!

Das schlimme aber ist mein Frau macht immer mehr Klimmzüge als ich. Ich bin doch der Herr im Haus! Schließlich muss ich doch der starke Beschützer für unsere Tochter sein, jedenfalls so in der Theorie.

Also… ich gebe die Klimmzüge noch einige Wochen und wenn ich nicht bald meine Frau einhole oder überhole (Fett kann ich ja auch noch abbauen, also Potential dazu habe ich), dann versuche ich z.B. mit Kochen und Putzen bei die Tochter zu punkten!