Triathlon Trainer und Coach - Bennie Lindberg
Vier finnische Wörter die jeder kennen sollte

Vier finnische Wörter die Jeder kennen sollte

Es gibt ein finnisches Wort die Weltweit bekannt ist und wir alle kennen dieses Wort. Ich spreche natürlich von Sauna! Drei weitere Wörter die nicht ganz so bekannt sind, prägen weiter die finnische Kultur.

Hier meine vier Wörter, die wie ich finde, sehr viel über uns Finnen erzählen oder erklären.

SAUNA

Eine finnische Sauna hat immer folgende Merkmale:

  • Es gibt eine offene „Kiuas“ (=Ofen) wo oben Steine sind. Der Ofen wird entweder elektrisch oder mit Brennholz geheißt. Wahre finnische Sauna-Freaks schwören auf die Brennholzvariante!
  • Für eine Luftzirkulation wird gesorgt. Das heißt von irgendwo (ein Loch im Wand normalerweise im Dach Höhe oberhalb der Ofen) soll frische Luft in der Sauna strömen und von irgendwo (normalerweise unter der Sitzbank) sollte alte Luft wegfließen. Bedeutet: Der schnellste weg sich unbeliebt in Finnland zu machen ist die Saunatür offen zu lassen! Niemand macht das was man hier in Deutschland kennt: Erst die Saunatür aufmachen und dann mit komplizierte Handtuch- und Hüft-Bewegungen versuchen neue frische Lust in die Sauna zu bewegen. Das ist in eine finnische Sauna schlicht unnötig und Energieverschwendung!
  • Eine finnische Sauna braucht ein Abfluss. Früher war der Sauna die saubersten Ort zuhaue wo auch die Kinder geboren wurden. Nach jede Saunagang wird die Sauna und die Saunabretter reichlich mit Wasser abgespült und diese Wasser muss ja irgendwohin fließen. Der Restwärme in die Sauna trocknet dann alles schnell und voila, fertig ist das sauberste Zimmer im ganzen Haus.
  • In eine finnische Sauna ist immer ein Eimer mit Wasser mit ein Schöpfer der ein Holzgriff hat (weil du sonst deine Hand verbrennen würdest).

LÖYLY

Löyly ist direkt mit Sauna verknüpft und wird in Deutsch immer mit Aufguss übersetzt, aber das trifft beim weiten nicht das Wort. Wenn man auf Finnisch über Saunieren spricht, spricht man immer über „Löyly“. Wie war dein Aufguss, oder man erzählt von der Aufguss, der Aufguss war besonders süß, stark oder scharf.

„Lisää löylyä“ ist ein Satz der nicht typischer finnisch werden kann, und bedeutet „mehr Aufguss“. Die Vorstellung von eine Sauna ohne Aufguss ist schlicht nicht möglich in Finnland.

Warum dann öfter Aufguss?

Dazu muss man sagen das saunieren in Finnland anders ist als in Deutschland. Es ist vor allem fast alltäglich, mindestens wöchentlich. Wenn alle Finnen immer in einen Trockenen Sauna sitzen würden und 20 Minuten warten müssten vor der Körper sich erhitzt und das schwitzen wirklich losgeht wäre die Produktivität von Finnland sehr schlecht. Zwei drei Saunagänge noch und du würdest eine halbe Ewigkeit in die Sauna verbringen.

Je mehr Aufguss du machst umso niedriger kann/darf die Saunatemperatur sein. Bei 80° C muss du schon reichlich Aufguss machen bei 120-130° C reicht es jede 2-3 Minuten.  Ein Aufguss ist dann in der Regel 1-3 Schöpfer Wasser auf die heißen Steine.

Aufguss macht die Luft feuchter, leichter zu atmen und vor allem es beschleunigt das schwitzen. Das schwitzen ist das Ziel in die Sauna! Je schneller du dich abkühlen kannst je schneller kannst du dich wieder erhitzen! Im Prinzip ist finnisches saunieren wie Wechselduschen.

Rein in die Sauna, Aufguss machen, aber nicht zu viel das es unangenehm wird. Ziel ist ja möglichst viel zu schwitzen nicht zu verbrennen. Dann wenn du merkst dass es reicht, abkühlen. Erst vielleicht kurz  eine lauwarme Dusche dann immer kälter und kälter oder ins Eiswasser springen. Sehr populär ist auch einfach außen in die Kälte zu sitzen und sich abkühlen. Wenn es dich frösteln anfängt wieder rein in die Sauna. 2-3 Saunagänge können dann locker in etwa 30 Minuten gemacht werden.

Natürlich saunieren Finnen auch länger eher so „a´ la deutsch“ mit langen Pausen (aber immer noch mit viel Aufguss). Speziell im Urlaub oder am Wochenende, dann aber in der Regel begleitet von einen hohen Bierkonsum und die obligatorische Saunawurst!

SISU

Nach Sauna ist vermutlich „Sisu“ das zweit bekannteste finnische Wort. Sisu definiert Wikipedia so:

[ˈsisu] ist ein finnischer Begriff, der eine angeblich nur den Finnen eigene mentale Eigenschaft bezeichnet. Das Wort gilt als unübersetzbar, kann aber mit „Kraft“, „Ausdauer“ oder „Beharrlichkeit“, auch „Unnachgiebigkeit“ oder „Kampfgeist“ besonders in anscheinend aussichtslosen Situationen wiedergegeben werden. Als kulturelles Konzept ist Sisu für Finnland in hohem Maße identitätsstiftend.

Meine persönliche Vorstellung von Sisu erkläre ich so:  Wenn wir uns vorstellen das Finnland etwa so groß wie Deutschland ist, aber nur 5,5 Millionen Einwohner hat, prägt es natürlich. Traditionell gibt es kaum Dörfer in Finnland, ganz anders als in Deutschland. In Finnland, speziell früher hat man ein Hof/Haus gehabt und um den Hof die Äcker und Wälder. Dann nach ein paar Kilometer kommt die nächste Hof/Haus. In Deutschland sind in den Dörfern die Häuser Haus an Haus und UM den Dörfern sind dann die Acker und Wälder. Dann kommt der nächste Dorf usw.

Das bedeutet: Ein Finne (das ist natürlich jetzt, und speziell heutzutage wo es kaum Unterschiede in Europa gibt eine Karikatur)…

  • muss sich selber helfen zu wissen (rum herum gibt es ja niemand der sonst helfen könnte)
  • Jammern hilft nicht (niemand würde das ja hören)
  • Sprechen/Umgang mit Andere fällt schwer (es fehlt einfach an der Übung). Das hat man übrigens auch Jahrelang für ein Grund gehalten das Finnland nie gut in Fußball war. Das heutzutage die Lage anders ist beweist auch die Tatsache das Finnland jetzt sich für EM qualifiziert hat.
  • Egal wie dunkel und kalt die Tage sind… das Leben geht weiter, es muss einfach weiter gehen. Daran Gedanken zu verschwenden bringt Nichts und der nächste Frühling und Sommer kommt so wie so wieder bald.

Auch wenn wir Finnen weit mit Sisu kommen, gibt es noch ein viertes Wort (Schimpfwort) das immer hilft wenn es sehr schwer wird oder die Sachen schief gehen.

PERKELE

In sich kein schönes Wort und Perkele wird mit rollende „R“ ausgesprochen. Eigentlich bedeutet Perkele „Teufel“ aber hat nichts mit glauben oder Religion heutzutage mehr zu tun.

Wenn ein Finne sich auf den Finger mit ein Hammer schlägt schreit er „Perkele“.  Wenn er in der Sauna mehr Aufguss haben möchte aber niemand reagiert nach mehreren freundlichen Aufforderungen schreit er „Lisää lyölyä PERKELE“. (etwa: Mehr Aufguss verdammt noch Mal)

Es gibt sogar „Management by Perkele“ eine von die Schweden (Finnland war bis 1809 ein Teil von Schweden und Finnen und Schweden lieben/streiten sich wie Schwester und Bruder) liebevoll  formulierte Definition wie in Finnland Geschäfte gemacht werden: Statt lange hin und her diskutieren über Vorteile und Nachteile wird in „Management by Perkele“ die Fakten kurz angeschaut und schnell eine Entscheidung getroffen. Punkt!

Wenn eine Finne Perkele, nicht unbedingt laut aber mit zerknirschte Zähne, böser Blick und rollende „R“ für sich mummelt… dann ist die Lage sehr, sehr ernst!