Triathlon Trainer und Coach - Bennie Lindberg
Schwimmbäder und Konzepte

Schwimmbäder und Konzepte

Gestern bin ich hier in Roth durch die Valentis Passage Rothmühlpassage geschlendert. So eine Art von Shopping Mall direkt in Centrum von Roth. Hier war null Komma nix los.

Zwei Drittel von alle Geschäfte haben geschlossen, und eine von den wenigen die offen gehabt haben, Mister & Lady Jeans, haben sogar direkt Stellung genommen mit Plakate vor den Laden wo es steht: Wir bleiben in der Valentins Passage Rothmühlpassage!

Jetzt muss ich sagen: Der Valentins Passage Rothmühl Passage ist toll! Viele Parkmöglichkeiten, schöne Architektur, central gelegen, aber es reicht eben nicht! Irgendwie stimmt das Konzept nicht!

Ich möchte hier jetzt auch nicht spekulieren warum es so ist, aber ich denke zwangsläufig auf ein anderes Projekt das hier in Roth heiß diskutiert wird nämlich das Thema Hallenbad.

Hier geht es grundsächlich um zwei Sachen:

  • Was für ein „Recht“ haben die Bürger in Roth auf ein Hallenbad? Ist Roth zu klein dafür oder ist es zumutbar das wir Bürger ein Infrastruktur-Recht darauf haben? Es ist ganz klar: So was kostet, aber auch eine Stadt hat eine Pflicht, es geht ja um Wohlbefinden, Zufriedenheit und letztendlich auch um Sicherheit, dass Kinder das Schwimmen lernen.
  • Wenn ein Hallenbad „tragbar“ sein soll, also es darf nicht zu viel kosten und es sollte in Zukunft den Stadt möglichst wenig kosten dann müssen Konzepte her, und letztendlich muss man ja nichts neu erfinden, nur kreativ sein und schauen wie es anderswo gemacht wird.

Wenn es um Punt Eins geht kann man eine Machbarkeitsstudie erstellen, kalkulieren was es kosten würde und dann das machen was man so immer in der Umgebung gemacht hat. Roth hätte dann ein Hallenbad, viele wären zufrieden und andere würden sich jahrelang über die Kosten sich ärgern.

Wenn es um Punkt Zwei geht wird es interessant!

Grundsätzlich ist der Sommer das Problem. Wir haben ein wunderbares Freibad und kaum jemand würde in der Sommer in ein „normales“ Hallenbad gehen. Eine Möglichkeit (die wahrscheinlichste) ist einfach zu zumachen und kosten sparen über den Sommer aber es gäbe vielleicht auch andere Möglichkeiten.

Ein Hallenbad braucht ein Kaffee. Nicht eine Eisdiele oder Pommes Bude, sondern etwas wo die Schwimmer auch frühstücken könnten (wenn das Hallenbad z.B. um 6 Uhr aufmacht) Die Mieteinnahmen würde weiter das Hallenbad auch finanzieren! Warum auch nicht Platz für ein Sportgeschäft, eine Friseur oder z.B. eine Physio-Praxis reservieren.

Wie bekommt man die Menschen um 6 Uhr früh oder am Abend in ein Hallenbad? Ganz einfach mit Programme und Kurse. Schwimmtraining, Schwimmschule, Aquajogging, Aquafitness usw. UND eben freies schwimmen. Jede Bahn sollte dann mit ein Programm besetzt sein, und JA es darf etwas kosten!

Wenn Vereine Bahnen „kostenlos“ haben möchten könnte man ja im Gegenzug Fragen ob die nicht Kurse für die zahlende Gäste machen/anbieten möchten. Wäre eine klassische Win-Win Situation

Am Vormittag wären dann einige Bahnen für Schulen besetzt aber das ganze Bad sollte deswegen nicht gesperrt bleiben sonst gebe es ja keine bezahlende Kunden.

Warum nicht wie in Finnland üblich ist in Frauen- und Männer-Bereich jeweils einen „gratis“ Sauna zu integrieren, dafür 1 € mehr Eintritt verlangen. In Sommer könnte man dann die Heizung im Becken komplett abschalten und den Schwimmbereich als Abkühlung für die Saunagäste anbieten. Wenn das Hallenbad noch eine Seite hat der man komplett öffnen kann wäre es ja schon fast wie außen schwimmen… eine Grünfläche würde sicher nicht schaden UND vielleicht wäre das Hallenbad dann auch noch mit die vorhandenen Geschäfte im Sommer tragbar.

Vielleicht könnte das Hallenbad in absoluter Nähe von Freibad gebaut werden und die beiden Bäder könnten sich komplimentieren…

Was ist mit alle anderen Wassersportarten? Tauchen, Synchronschwimmen, Kanusportarten, Wasserball, Turmspringen… auch hier hätte man die Möglichkeit viele (zahlende) Nutzer zu finden.

Bin echt gespannt wie das Ganze sich entwickeln wird…