Triathlon Trainer und Coach - Bennie Lindberg
Ironman Hawaii – Generation 2.0

Ironman Hawaii – Generation 2.0

Seit Anfang der 80er verfolge ich was jährlich in Oktober auf Big Island passiert. Die Anfangsjahren waren geprägt von die Frage was ist möglich in diesen Sport.

Gegen Ende der 80er Anfang der 90er Haben die Athleten einen Niveau erreicht der fast 30 Jahren mit minimalen Veränderungen stabil bleib. Großen Verbesserungen haben wir in den Radzeiten gesehen aber das Laufen war lange das Problem.

Letztes Jahr habe ich gedacht: Jetzt hat Patrik Lange den Formel (wieder)gefunden. Solide geschwommen, solide Radgefahren (letztes Jahr waren die Bedingungen ja einmalig über 100 Athleten sind unter 9 Std. geblieben dieses Jahr waren sie auch nicht schlecht aber „nur“ 59 Athleten sind unter 9 Std.) und er ist sensationell gelaufen.

In Grunde war es aber den alten Taktik was auch Dave Scott und Marc Allen perfektioniert haben. Warten, Energiesparen, einen gleichmäßigen Tempo vorlegen und am Ende schauen wer am längsten durchhält.

Dass letztes Jahr das Streckenrekord gefallen ist hat schon einen neuen Tendenz gezeigt, aber die Verbesserungen in Radmaterial konnte das zum Teil noch erklären.

Gestern haben wir aber eine Revolution gesehen. Noch nie konnte jemand ein Ironman so dominieren.

Ich denke nicht das ich mich weit aus dem Fenster lehne wenn ich sage das Jan Frodeno bis jetzt der beste Triathlet „ever“ ist.

Wird interessant zu sehen wie das kommende Jahr wird. In Prinzip kannst du in Ironman Triathlon dich keine Schwächen mehr leisten. Du musst in der erste Gruppe schwimmen. Du musst genauso schnell Radfahren können, bei Bedarf alleine, wie die Verfolger hinter dir UND du musst um die 2.40 laufen können. Bis jetzt hat diese Aufgabe niemand geschafft bis Jan Frodeno gezeigt hat dass es möglich ist!

Was ich auch total neidlos erkennen muss: Dan Lorang hat es geschafft von zwei ITU Athleten zwei Weltklasse Ironman Sportler zu machen und holt sich den „Trainerdoppel“ in Hawaii, definitiv keine leichte Aufgabe! – Chapeau!