Triathlon Trainer und Coach - Bennie Lindberg
Eishockey und Triathlon was können wir lernen?

Eishockey und Triathlon was können wir lernen?

Am Sonntag sind die Weltmeisterschaften in Eishockey zu Ende gegangen und ja… Finnland hat den Titel geholt! Nur Deutschland hat Finnland geschlagen was natürlich erzählt auf welchem hohen Niveau Deutschland jetzt Eishockey spielt, aber das wäre ein anderes Thema.

 In Finnland waren diese Woche die verschiedenen Medien voll mit Interviews, Stories und Talkrunden rund um das Thema „Wie hat Finnland den Titel geholt“.

Triathlon ist jetzt sicher nicht mit Mannschaftssportarten zu vergleichen, aber Sport ist Sport und es geht immer um den Menschen die den Sport betreiben.

Was ist dann herausgekommen und was können wir Einzelsportler davon lernen?

Kaum jemand hat vorher geglaubt dass diese Mannschaft etwas gewinnen kann. Das Mannschaft war unerfahren und hat nur einen Junioren Weltmeister gehabt und nur einen Spieler der in die Finnische Meisterschaften einen Bronzemedaille gewonnen hat. Sonst war es gute Spieler aber nicht von Erfolg verwöhnt!

Bis kurz vor Turnieranfang haben alle (inkl. der Trainer) an den Profis von NHL gewartet, aber die sind nicht „frei“ geworden! Das heißt kaum jemand von den Spielern hat gedacht dass er in diese Mannschaft bleibt und kurz vor Turnierbeginn heißt es dann: Du darfst spielen für Finnland.

WOW was für eine Ehre das hat sicher schon einiges bewirkt!

Die Spieler haben nichts zu verlieren gehabt und diese Begeisterung einfach nur für Finnland als Team spielen zu dürfen hat die Mannschaft von Sieg zu Sieg geführt und der Glaube in den eigenen Fähigkeiten ist immer größer und größer geworden!

Man hat ganz klar gesehen diese Mannschaft ist hungrig!

Wir als Einzelsportler können relativ wenig in ein Wettkampf beeinflussen! Klar wir haben gute und schlechte Tage wir können motiviert oder weniger motiviert sein aber es macht in der Regel relativ wenig aus.

In Mannschaftsport geht es darum den richtigen Stimmung zu erzeugen der jeder Mannschaftsmitglied glauben lässt wir können alles schaffen und das zum richtigen Zeitpunkt. Es ist ja schon unglaublich was nur einen guten Trainer innerhalb von eine Woche mit einer Mannschaft erzielen kann.

In Triathlon bestimmt maßgeblich unser Training wie unsere Wettkampf sein wird! Wenn du nicht an dich glaubst wirst du nicht dem erforderlichen Training machen wenn es hart wird oder wenn du keine Lust hast! UND… vor allem du wirst es nicht lang genug machen!

Es heißt ja nicht AUSDAUER Sport um sonst. In Mannschaftsport kann einige Wochen Motivation, Glaube und Hunger weit reichen… in Triathlon brauchen wir es täglich und das für Jahren!

Wenn du dir ein Ziel gesetzt hast, dann hast du gleichzeitig dir selber Glauben geschenkt: JA ich glaube an mich und ich glaube ich kann das schaffen!

Nach jedem durchgeführtem Training kommst du immer dein Ziel ein bisschen näher, dein Glaube an dich und deine Fähigkeiten wird immer größer und größer.

UND das geile an die Sache ist: In Gegensatz zum Mannschaftssport bestimmst DU was du machst und bist nur für DICH verantwortlich!

Wenn du dann dein Ziel richtig gesetzt hast, dann kann wirklich jeder sich wie ein Weltmeister fühlen!

TIPP: Was wir auch DIREKT von den Mannschaftsweltmeister lernen können, wenn du dein Ziel erreicht hast -> Feiere es!!

Lass die Korken knallen, genieße es! Dabei ist es völlig egal ob wir am Ende 1. oder 2896. sind.