Triathlon Trainer und Coach - Bennie Lindberg
Gruppendynamik als Trainingstool

Faulheit ist geil, und Pommes macht schnell?

Vorgestern habe ich unerwartet wieder an meine Abschlussarbeit (Gruppendynamik als Trainingstool in Ausdauersport) bei meine Trainerausbildung denken müssen! Nein es ging nicht um Ausdauertraining es ging um etwas noch elementareres!

Ich habe immer gedacht wenn Frauen mit ihren Babys zum „Krabbelgruppe“ sich Treffen das es eher um den Müttern geht. Gemütlich Kaffee trinken und ratschen, und die Kinder sind eben nur „dabei“!

Gestern war es bei uns soweit und vor ich „geflohen“ bin habe ich gleich gemerkt wie die Kinder ganz anders auf Kinder reagieren als auf Erwachsenen. Wenn ich 5 Std. später zuhause wieder komme merke ich dass unsere kleine Tochter mit fast 6 Monaten gleich einige neue Tricks gelernt hat. Die Brücke, die Füssen anfassen und sich vorwärts schieben mit die Füssen während sie am Rücken liegt. Ein Baby in der Gruppe hat das gekonnt und ständig gemacht, und das hat Ida sich abgeschaut! WOW

Das kann kein Zufall sein 3 „Tricks“ in ein paar Stunden…

Bei uns Erwachsenen ist es in Prinzip nichts anders und auch in Triathlon nicht anders. Der Gruppe prägt und wenn du zu den Besten gehören möchtest solltest du mit den besten trainieren!

Wenn du mit ein Gruppe trainiert der nach der Prinzip: „Faulheit ist geil, und Pommes macht schnell“ trainiert - kann nicht viel rauskommen.

Dieses ganze Thema mit Gruppendynamik ist hoch explosiv und vielleicht richtig eingesetzt eine von die besten Trainingstools das wir haben!

Was gilt es dann zu beachten?

Erstens musst du ja wissen was du machst. Normalerweise ist es ein Trainer, der beste Athlet oder einfach der erfahrenste Athlet in der Gruppe der den Ton angibt. Auf Vereinsbasis ergibt es sich oft von selbst.

Das wichtigste mit Gruppentraining ist zu gewährleisten dass du in regelmäßigen Abständen auch genug Ruhe bekommst. Fast immer gibt es jemand in der Gruppe der ausgeruht ist und Gas geben möchte, wenn du hier immer mitmachst brennst du schnell aus!

Professionelle Trainingslager Anbieter wie Hannes Hawaii Tours haben das genial gelöst! Trainingslagerdauer ist immer nur 2 Wochen, da du während zwei Wochen dich praktisch nicht in „Übertraining“ dich versetzen kannst. In der dritten Trainingswoche ist das immerhin schon möglich. Weiterhin wird mit den besten Trainer in Deutschland „up-to-date“ trainiert und die Trainingstage während diesen 2 Wochen sind gut strukturiert was auch das „ballern“ in der Gruppe (ab und zu) erlaubt!

Ein äußerst effektive und bewährte System (Auf Profi- und Verbands-Niveau) zu trainieren ist immer in 2 Wochen abstände in Trainingslager zu sein (mit der in besten Fall gut funktionierenden Gruppe) und 2 Wochen zuhause, wo die Erholung in Vordergrund steht. Wenn die Umfänge und Intensitäten dann leicht von Monat zu Monat steigen und es eine gute Gruppenstimmung herrscht kommt ohne weiteres Tam-Tam dank Gruppendynamik  großes raus!

Denk daran: Obwohl Triathlon ein Individualsport ist, die enorme Power von Gruppemdynamik sollte beim Training nicht vergessen werden!!