Triathlon Trainer und Coach - Bennie Lindberg
Welches Tempo soll ich im Training schwimmen?

Welches Tempo soll ich im Training schwimmen?

Ich habe hier schon öfter geschrieben über die Bedeutung von der richtigen Schwimmtechnik. Damit fängt alles an. Was viele oft vergessen ist das dein Schwimmtempo mit dein Schwimmtechnik zusammenhängt!

Schwimmen tust du auf Kurzdistanz knapp über oder an den anaeroben schwelle. Auf Langdistanz an oder unter die anaerobe Schwelle. Egal welche Distanz das Tempo um die anaerobe Schwelle ist auf jeden Fall wichtig zu wissen! Viele machen den Fehler dass sie einfach zu hektisch und zu intensiv schwimmen!

WIE SO? Ganz einfach - Was passiert wenn wir die anaerobe Schwelle überschreiten. Wir müssen plötzlich mehr ventilieren! Um das zu ermöglichen steigen die Zugfrequenzen, wir ziehen kürzer im Wasser um schneller atmen zu können und unsere Schwimmen wir dadurch unökonomisch. Mache das in jeden Schwimmtraining, nur weil du hinter den Schnellen am gleichen Bahn im jeden Training schwimmst und du wirst ein Kondition der BOMBE ist bekommen aber kaum schneller beim Schwimmen werden!

Jetzt aber ist der Zeit wieder hier, wenn wir Qualität in die Schwimmeinheiten einbauen müssen. Mindestens einmal pro Woche besser zwei, solltest du etwa am Stück 30´ an deine anaerobe Schwelle arbeiten. Wie du das machst, am Stück oder mit Intervallen und kurzen Pausen ist ziemlich egal.

Wie findest du deine Schwelle: Schau dir deine Wettkampfergebnisse an und vergleiche die mit deine Trainingszeiten! (Schwimmgeschwindigkeit auf ½ bis 1 Std. Dauertest entspricht so ziemlich deine anaerobe Schwelle). Wenn du ständig in Schwimmtraining schneller schwimmst als z.B. deine Zeiten an der Halbdistanz oder IM-Distanz dann ist es sehr wahrscheinlich dass du in Training  oft zu hektisch und vielleicht zu kurze Distanzen/Intervalle schwimmst!

Zweite Möglichkeit: Du machst einen progressiven Schwimmtest! Dafür brauchst du ein Uhr der deine Armfrequenz beim schwimmen misst. Schwimm 100 oder besser 200 Meter Intervalle progressiv ohne oder mit minimaler Pause. Fange ganz langsam an und versuche von Intervall zu Intervall schneller zu werden. Mindestens 6-8 Steigerungen solltest du schaffen, also ruhig genug anfangen!

Hinterher analysierst du wie viele Züge du pro Intervall gemacht hast. Normalerweise bleiben die Züge relativ lange ziemlich konstant, irgendwo hast du dein „Sweet Spot“ wo du am wenigsten Züge brauchst und dann plötzlich brauchst du deutlich mehr Züge. Das letzte Tempo vor dein Schwimmfrequenz explodiert,  müsste dann knapp unter deine anaerobe Schwelle sein.

Natürlich darfst und solltest du auch langsamer und auch deutlich schneller schwimmen z.B. um dein Laktattoleranz zu üben, NUR es sollte bewusst gemacht werden und dafür brauchst du einfach WISSEN!