Triathlon Trainer und Coach - Bennie Lindberg
Was sind deine Ansprüche?

Was sind deine Ansprüche?

Wenn es um Coaching geht und speziell  um verständliche Trainingspläne speziell für Triathleten zu schreiben vermisse ich fast immer das die Menschen verstehen und vor allem verstehen möchten um was es geht.

 

Heutzutage werden wir praktisch mit Informationen bombardiert. GPS Daten, Wattzahlen, Frequenzen, hier ein Wert dort ein Wert hier ein Belastungsindex, dort ein anderes. Jeder zweiter hat ein GoPro Kamera und macht Bilder von sich

Aj, aj, aj, aj… ist ja in Grunde gut WENN du weißt was du damit anfangen sollst!

Ich möchte immer das meine Athleten verstehen warum die etwas machen!

Kann ich meine Athleten sagen mit welche Wattwerte die heute Radfahren sollen. JA definitiv! Kann ich einem befreundeten Athleten das auch sagen? Nein auf gar kein Fall! Da fehlen mir die Informationen. Das wäre äußerst unprofessionell. Watt ist nicht nur eine Zahl genau so wenig wie Puls nur eine andere Zahl ist. Alles steht in Relation zu etwas das muss man verstehen sonst finde ich es sehr unseriös.

Ähnlich ist es in Schwimmcoaching. Wie oft hast du nicht von unterschiedliche Trainer unterschiedliche Sachen gehört. Selten aber nimmt jemand sich Zeit um wirklich den Wald zu beschreiben. Hintergründe Zusammenhänge, Wechselwirkungen. Wie oft sehe ich nicht Schwimmer im Wasser die offensichtlichen Fehler machen, die Rhythmus stimmt nicht, die Atmung ist falsch aber der sogenannte Trainer oder Betreuer am Beckenrand erklärt wenn überhaupt nur nach hinten drücken oder Ellbogen stehen lassen im Wasser. Er sieht nur die Bäume nicht den Wald und auch wenn einzelne Bäume schön werden können, einen großen Wald werden sie nie werden.

Wie viele von den Athleten möchten wirklich wissen warum die etwas machen? Wie es funktioniert wie die Zusammenhänge aussehen. Das ist anstrengend aber das ist eine Grundvoraussetzung um schneller zu werden.

Ich weiß ja dass viele „nur“ Freizeitsportler sind, sich bewegen möchten, Spaß haben mit Freunde was ja alles völlig legitim ist, aber irgendwie muss man sich selber auch treu bleiben.

Das ist Sport. Sport ist hart, Sport ist oft unfair genau wie das Leben. Vielleicht bin ich auch altmodisch, eine aussterbende Trainerdinaosaurier aber ich möchte auch das vermitteln wofür Sport generell steht:

Sich messen, sich fair verhalten, langsamerer oder schnellere gleichermaßen akzeptieren. Hart austeilen aber genauso hart einstecken können.

Triathlon ist so eine geile Sportart. Du musst nur Triathlon erwähnen oder eben das du Ironman machst und Otto Normalverbraucher ist schon voll mit Respekt.

Kaum jemand versteht den Unterschied zwischen einen 15 Std. Ironman und einen 8 Std. Ironman. Vielleicht ist auch das ein Teil von das Problem?

Wenn du schon Anerkennung und Bewunderung bekommst mit wenig Training und langsamere Wettkampfleistungen warum sollst du noch etwas ändern? Warum solltest du dich mehr quälen?

Natürlich verstehe ich dass es auch so OK ist.

Dann aber fehlt in meiner Meinung, genau das was Sport edel macht:

Hart und fair kämpfen, nie aufgeben und immer versuchen sein Bestes zu geben!!